Herzlich willkommen

Test auf Rohrqualität (Metalle)

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

Regulärer Preis: 74,95 €

Sonderpreis: 59,95 €

inkl. 19% MwSt.

Kurzübersicht

Vermeiden Sie chronische Vergiftungen durch Metallbelastungen wie z.B. durch Blei und Kupfer! Ein Test der Rohrqualität hilft hier weiter: Gehen Sie in Sachen Gesundheit auf Nummer Sicher!

Test auf Rohrqualität (Metalle)

Bilder

  • Anzahl der Flaschen ggf. abweichend.

Details

Rohrqualität

Von Gesundheitsrisiken durch alte Bleileitungen haben viele schon einmal gehört: Bis 1973 in Deutschland als Rohrmaterial installiert, kann es allgemeine Symptome wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit auslösen. Aber auch Zeugungsunfähigkeit, Defekte der Blutbildung und Probleme mit Nervensystem oder Muskulatur können aus einer chronischen Bleivergiftung resultieren.

Aber auch wo neue Rohrsysteme vorhanden sind, geben diese Metallionen ans Wasser ab. Ob diese unbedenklich sind oder giftig wirken, ist nur eine Frage der Konzentration.

Diese Analyse gibt Hinweise auf den Zustand Ihrer Rohrleitungen sowie detaillierte Auskunft über die Menge der im Wasser vorhandenen Metalle, um möglichen Gesundheitsbelastungen vorzubeugen. Nähere Informationen zu den abgefragten Stoffen finden Sie unter den jeweiligen Parametern.

Sie wollen Gewissheit über den Zustand ihrer Rohrleitungen?

Unser Angebot:

Bei Bestellung der Untersuchung Rohrqualität senden wir Ihnen eine Probenflasche zu, die Sie unkompliziert selbst befüllen und zurücksenden. Von uns erhalten Sie dann schnellstmöglich den Laborbefund, der Ihnen die genauen Messwerte anzeigt.  Weiterhin informieren wir Sie darüber, ob sich die Werte Ihres Wassers innerhalb der zulässigen Grenzwerte befinden; eine verständliche Einschätzung der Situation erfolgt ebenfalls.

 

Zusatzinformation

Untersuchung auf

Wasseranalyse hinsichtlich möglicher Belastungen durch Metalle.

Antimon

Kommt in Spuren im Grundwasser vor. Bestandteil von Legierungen (z.B. in Amaturen). Antimonverbindungen werden als giftig bzw. ätzend eingestuft.

Arsen

Giftiges Metall, welches in manchen Gegenden (z.B. Bundsandstein) in erhöten Mengen im Grundwasser vorhanden ist und entfernt werden muss. Denn chronische Arsenbelastungen führen zu Schäden an Haut und Blutgefäßen und zu bösartigen Tumoren an Lunge, Leber, Haut und Harnblase; die Hämoglobinwerte des Blutes können abfallen. Arsen und seine Verbindungen gelten als kanzerogen. Bestandteil von Legierungen.

Blei

Giftiges Schwermetall. Wurde in Deutschland bis 1973 als Rohrleitungsmaterial verbaut. Bei längerer Standzeit des Wassers in den Leitungen löst sich das Metall; bei kontinuierlicher Aufnahme kleiner Mengen wird das Blei vor allem in den Knochen eingelagert und ruft chronische Vergiftungen hervor. Kopfschmerzen, Müdigkeit, Koliken, Abmagerung, Defekte in der Blutbildung, des Nervensystems und der Muskulatur, Fruchtschäden und Zeugungsunfähigkeit können die Folge sein. Auch die Sauerstoffversorgung der Körperzellen wird gestört, Lern- und Konzentrationsschwächen können auftreten, die Infektionsanfälligkeit erhöht sich. Besonders gefährlich sind Bleivergiftungen für Kinder und Schwangere. Heutzutage ist Blei vor allem in unsanierten Häusern vorhanden, die vor dem Jahr 1973 gebaut wurden. In sanierten Häusern findet sich unter Umständen noch ein Blei-Hausanschluss. Sollten die Bleiwerte Ihres Trinkwassers erhöht sein, empfiehlt sich unbedingt eine Meldung bei der Hausverwaltung bzw. beim Gesundheitsamt!

Cadmium

Ähnlich wie Blei: Kommt in verzinkten, alten Rohrleitungen vor und ist sehr giftig. Cadmium reichert sich im Körper an und schädigt Nieren und Knochen. Bei langfristiger Aufnahme sehr hoher Dosen tritt die Itai-Itai-Krankheit auf. Cadmium kann in Spuren im natürlichen Grundwasser vorkommen, die Nutzung von Kunstdünger auf landwirtschaftlich genutzten Flächen kann zu erhöhten Werten führen.

Kupfer

Aufgrund ihrer physikalischen und bakteriziden Eigenschaften werden Kupferleitungen häufig verlegt. Steht das Wasser in den Leitungen, gehen Kupferionen ins Wasser über, daher ist Kupfer das häufigste und in größter Menge im Leitungswasser auffindbare Metall. Die gesundheitlichen Auswirkungen werden diskutiert. Eigentlich ist Kupfer für höhere Organismen nur relativ schwach giftig, Säuglinge können jedoch durch Aufnahme stark kupferhaltigen Wassers Leberschäden entwickeln. Um dem entgegenzuwirken, reicht es meist, Leitungswasser ca. eine Minute ablaufen zu lassen.

Nickel

Häufigster Auslöser von Kontaktallergien, außerdem toxisch. Nickel wird meist durch die innere Beschichtung von Wasserhähnen abgegeben. Daher ist es sinnvoll, bei der Verwendung als Trinkwasser das Leitungswasser ca. eine Minute ablaufen zu lassen.

Ablauf
Eigenständige Entnahme

Nach Bestellung liefern wir Ihnen schnellstmöglich ein Set für die Probenentnahme, inklusive bebilderter Anleitung.

Sie füllen die Probenbehälter mit der Probe.

Möglichst zügig senden Sie die entnommenen Proben in der gelieferten Versandbox an uns zurück.

Direkt nach Probeneingang beginnen wir mit der Analyse der Proben.

Sobald die Analysen abgeschlossen sind, senden wir Ihnen einen ausführlichen Bericht über das Untersuchungsergebnis.

Entnahme durch akkreditierten Probennehmer

Nach Bestellung vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für die Probenentnahme.

Zum vereinbarten Termin entnimmt einer unserer akkreditierten Probennehmer die Probe bei Ihnen.

Am gleichen Tag geht die Probe im Labor ein und die Analyse beginnt.

Sobald die Analysen abgeschlossen sind, senden wir Ihnen einen ausführlichen Bericht über das Untersuchungsergebnis.

Entnahme

Selbständige Entnahme in zugesandte Probenflasche* (mitgelieferte Anleitung) oder Entnahme durch einen akkreditierten Probennehmer des Institutes Dr. Nuss (bitte als Versandmethode an der Kasse wählen)

* Bei einer Entnahme ohne akkreditieren Probennehmer sind die Analyse-Ergebnisse nicht vor Gericht oder für Gesundheitsämter nutzbar.

Artikelnummer 10_w_SMT

Artikelschlagworte

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.